Ich setze in meiner Praxis seit 2002 gezielt ausgebildete TherapiebegleithundeTeams ein.

Seit November 2009 ist die Golden Retrieverhündin Nana erfolgreich und mit viel Freude als Therapiebegleithund bei Tania Gallardo dabei.

Seit November 2021 ist auch das jüngstes Therapiebegleithunde-Team (nach TG-Team-Berlin) Anne und ihr Golden Retriever Charly im Einsatz.

Was ist ein Therapiebegleithund?

Durch den Kontakt mit einem Therapiebegleithund können viele Bedürfnisse von Menschen und vor allem von Kindern ausgelebt werden. Der Hund kann unter anderem das Gefühl der Akzeptanz, der Geborgenheit, des Zuhörens und der Freude vermitteln. Er ermöglicht unverfänglichen Körperkontakt, er fungiert als Kontaktstifter, er liefert Gesprächsstoff, er fördert unterstützend sensomotorische und geistige Fähigkeiten sowie Eigenaktivitäten des Menschen.

Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass durch die Anwesenheit von Haustieren sich der Blutdruck normalisieren kann, es werden mehr Endorphine (Glückshormone) produziert, Schmerzen werden vermindert wahrgenommen, Risikofaktoren für Herz – Kreislauf – Erkrankungen können verringert werden. Das Zusammensein mit einem Tier bedeutet eine immense Motivationssteigerung für den betroffenen Menschen, sich mehr mit der Umwelt und mit sich selber auseinanderzusetzen.

Dies sind alles Bestandteile und Ziele der tiergestützten Ergotherapie für die Förderung der Lebensqualität eines jeden Menschen!
Individuelle Indikationen für den Einsatz des Therapiebegleithundes während der Ergotherapie werde ich mit Ihnen persönlich besprechen.
Von 2002 bis 2017 bot BeThe erfolgreich Seminare zur Zusatzausbildung zum Therapiebegleithundeteam an.

Seit 2017 in neuer und aktueller Form wird diese Zusatzausbildung zum Therapiebegleithunde-Team (nach TG-Team-Berlin) weiter professionell angeboten.

Mehr Infos unter: www.tg-team-berlin.de